Schon lange bevor es meinen eigenen Blog gab, habe ich gerne auf Mamablogs gelesen. Seit ich selbst Mutter bin, natürlich umso mehr. Es gibt so viele tolle Mamablogs im Internet, dass ich jeden Tag Stunden damit verbringen könnte, auf ihnen zu lesen. Einige dieser Blogs werden für mich immer wieder als Inspirationsquelle, Nachschlagewerk oder praktische Hilfe für meinen Alltag mit Kindern genutzt.

Mamablogger, bewusstes Leben

Bevor ich mit Mütterimpulse startete, fragte ich mich, ob diese Welt denn überhaupt noch einen weiteren Mamablog braucht. Allerdings kam ich dann zu der Antwort: Ja! Denn je mehr Menschen über bedürfnisorientiertes und bewusstes Familienleben schreiben, desto besser. Eigentlich kann es doch gar nicht genug davon geben! Und jede Mutter bringt dabei ja auch noch ihre persönliche Erfahrung und bereichernde Sichtweise mit ein.

Heute möchte ich dir 14 dieser bloggenden Mamas vorstellen (in willkürlicher Reihenfolge), auf deren Blogs ich mehr oder weniger regelmäßig lese und die ich dir von Herzen empfehlen kann.

Und damit du sie gleich ein bisschen besser kennenlernen kannst, habe ich ihnen zwei Fragen gestellt.

  1. Was bedeutet bewusstes Leben für dich?
  2. Welche kleine aber bewusste Veränderung, bzw. welches Umdenken hat dein Leben in letzter Zeit positiv beeinflusst?

1. Tabea Laue von Mama Baby Vision

„Bewusstes Leben heißt für mich, sowohl den anderen zu sehen, als auch mich selbst. Das ist ein bisschen, wie mit dem biblischen Credo „Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst“. Für mich bedeutet es jeweils, erst einmal wahrzunehmen. Das fängt bei mir an und geht bei anderen weiter. Das bedeutet noch längst nicht immer perfekt zu reagieren – ich bin tatsächlich seeeeehr unperfekt 😀 Bewusst zu leben heißt für mich auch zu fragen, welche Möglichkeiten es noch gäbe eine Situation zu lösen. Alternativen zu suchen. Und eben nicht jeder vorgefertigen Alternative anzuhängen, sondern nochmal nachzuschauen, ob es auch passend ist. Manchmal einschließlich ausprobieren & umentscheiden.

Eine wichtige Veränderung war – ausgelöst durch ein Gespräch mit Isabel Falconer von magnamater.de – als bei mir eine Reflexionsfrage in meinen Alltag Einzug hielt, mit der sie mich konfrontiert hatte. „Was sagt dein Kopf? Was sagt dein Herz? Was sagt dein Bauch?“ – diese bewegt mich seitdem häufig sowohl privat als auch beruflich, als auch in den Gesprächen mit meinen Beratungsklientinnen.“

Blogvorstellung: Tabea begleitet auf ihrem Blog bzw. in ihrem Berufsalltag Frauen auf ihrem selbstbestimmten Weg durch Schwangerschaft, Geburt und Babyzeit. Als Stillbearaterin informiert sie außerdem ausführlich zu den Themen (Langzeit)stillen, BLW und Co.

Und hier geht’s zum Blog: http://mama-baby-vision.de/

2. Andrea von motherbirthblog

„Bewusst zu leben, heißt für mich klar in meinen Wünschen und Bedürfnissen zu sein, sie zu kommunizieren und für sie einzutreten. Einfach zu mir selbst zu stehen – bewusst.

Mir ist in letzter Zeit immer bewusster geworden, wie stark mich meine Ängste im bisherigen Leben beeinflusst bzw. beschränkt haben in meinem Tun. Ich hatte oftmals VOR etwas Angst – also BEVOR etwas überhaupt eingetreten ist. Heute versuche ich mir dann immer wieder bewusst zu machen, dass diese gefühlten „Horrorszenarien“ gerade nur in meinem Kopf sich abspielen. Sie sind nicht sie Realität und ich habe die Macht, sie dort zu belassen, wo sie entstanden sind: im Reich der Fantasie.

Blogvorstellung: Ich versuche erfrischend und ehrlich rund um die Themen Schwangerschaft, Geburt und Stillen zu bloggen, Dinge zu hinterfragen, aufzuklären und vor allem Mut zu machen. Dabei lasse ich meine Leser/-innen auch gern ganz nah an meine Erfahrungen, Gedanken und Gefühle heran. Authentizität ist mir sehr wichtig.“

Und hier geht’s zum Blog: https://motherbirthblog.wordpress.com/

3. und 4. Danielle Graf und Katja Seide von Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn

Antworten von Danielle:
„Bewusst zu Leben heißt für mich, immer das „Hier“ und „Jetzt“ zu genießen und nicht ständig auf der Suche nach einem „Mehr“ oder „Anders“ zu sein.“

Der größte Gewinn an Lebensqualität war verbunden mit dem Entschluss, sich keine Gedanken mehr darüber zu machen, was fremde Menschen über einen denken könnten.

Blogvorstellung: Auf der Seite „Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten“ geht es um bindungs- und beziehungsorientierte Elternschaft. Wir beschäftigen uns mit allen Themen rund ums Kinderhaben und Elternsein – von der Ernährung über die Entwicklung bis hin zur Erziehung.“

Und hier geht’s zum Blog: http://www.gewuenschtestes-wunschkind.de/

5. Sabrina von Wunschkind-Herzkind-Nervkind

„Bewusstes Leben heißt für mich, meine ganze Familie in ihren Bedürfnissen wahrzunehmen und zu achten. Jedem seinen Raum in der Familie zu geben und einzubinden. Bewusstes Handeln wird gerade mit eigenen Kindern für mich immer wichtig, denn alles was ich Tue, sehen sie und beobachten sie. Sie verinnerlichen Handlungsweisen oder übernehmen sie und ich muss mir immer wieder darüber bewusst sein, was ist mir wichtig, welche Werte möchte ich weitergeben, was möchte ich meinen Kindern vermitteln. Unsere Kinder sind unsere Zukunft und wir haben eine große Aufgabe, sie beim Wachsen zu begleiten.

Ich war vor meinen Kindern immer sehr schnell bei der Erledigung von Aufgaben und wurde sehr ungeduldig, wenn etwas nicht so funktionierte, wie ich es mochte. Es ist nun nicht so, dass ich nun der enspannteste Mensch der Welt geworden bin, seit ich Kinder habe. Aber sich darüber bewusst zu sein, dass gerade jetzt die Zeit ist, in welcher uns unsere Kinder wirklich so sehr brauchen, hilft mir im Alltag oft auch durchzuatmen und mich zurückzunehmen. Daran arbeite ich allerdings immer noch. Der Weg ist das Ziel und wieso sollen nur unsere Kinder lernen. Wir Erwachsene lernen mit ihnen.

Blogvorstellung: In meinem Blog dreht sich alles um den bedürfnisorientierten, achtsamen und wertschätzend Umgang miteinander und im Alltag mit meinen Kindern. Um Ideen und Selbstgemachtes und auch sehr viel um Montessori-inspirierte Anregungen und die Umsetzung Zuhause. Der Blog startete im August 2013 und wächst mit unserer Familie und den vorhandenen Interessen.“

Und hier geht’s zum Blog: https://wunschkind-herzkind-nervkind.blogspot.de

6. Aline B. von Urnaturaen

„Bewusstes Leben heißt für mich, meine Handlungen, Muster und mein Verhalten täglich zu reflektieren und zu hinterfragen, damit ich die Gleichberechtigung (Gleichwürdigkeit) in der Familie aufrecht erhalten kann. Attachment Parenting ist für mich bewusstes Leben. Ich war schon immer ein bewusster Mensch, aber erst meine Kinder haben mir die Türen zu anderen Menschen geöffnet, ebenso haben sie mein Mitgefühl und Verständnis geschärft. Bewusst heißt für mich: Bewusst mit der Umwelt umgehen. Das gelingt nicht in allen Bereichen und zu 100% aber wenn jeder das tut, was er tun kann. Damit wäre schon viel erreicht.

Welches Umdenken hat dein Leben in letzter Zeit positiv beeinflusst?
Immer wieder Dinge zu nehmen wie sie sind, ohne sich selbst komplett zu vergessen. Stichwort: Akzeptanz. Auch Entwicklungsphasen (Trotz) nicht persönlich nehmen. Verständnis aufbringen, auch wenn mir mein Erziehungsmuster gerade ein anderes Verhalten diktieren möchte. Welches sich, tief in mir drin, einfach falsch anfühlt.“

Blogvorstellung: Auf Alines Blog geht es um bindungsorientierte Elternschaft unter dem Motto: „zurück zu den Wurzeln“. Intuition, Achtsamkeit, Naturverbundenheit, Selbstbestimmung und Selbstvertrauen sind die Stichworte, die mir als erstes zu ihr einfallen.

Und hier geht’s zum Blog: http://www.urnaturaen.de/

7. Lucia Pichler von Bewusste Elternschaft

„Bewusst zu leben heißt für mich in mich hinein zu fühlen und zu hören, genau hinzusehen und zu prüfen, ob es wirklich zu mir passt, ob es meine Werte widerspiegelt, mich stärkt und ich es wirklich vertreten kann. Es ist eine Haltung mir und dem Leben gegenüber. Ein Versprechen an mich und meine Integrität. Ein Herzensweg. Mir ist es beispielsweise sehr wichtig, allen Menschen und überhaupt Lebewesen möglichst respektvoll zu begegnen. Daraus ergibt sich konkret für den Alltag ein bedürfnisorientiertes Familienleben von klein auf sowie das Zurückweisen tierischer Produkte. Ein bewusstes Leben bedeutet für jeden Menschen und jede Familie etwas anderes! Deshalb vertrete ich kein Konzept per se, sondern unterstütze beim Finden eigener Entscheidungen, konsistent mit den jeweils eigenen Werten.

Welche kleine aber bewusste Veränderung hat dein Leben in letzter Zeit positiv beeinflusst? Gelebte Selbstfürsorge! Dass Selbstfürsorge wichtig ist, weiß ich spätestens seit dem Psychologie-Studium. Aber es auch konkret mit Kindern und Familie zu leben, lerne ich immer wieder aufs Neue, auch angepasst an die jeweilige Phase. Ganz konkret bedeutet es momentan, dass ich mir regelmäßig kleine Auszeiten nehme (nein, nicht zum Arbeiten, sondern echte freie Zeit), mich alleine mit Menschen ohne Familie verabrede, Hilfe und Unterstützung in Anspruch nehme (auch wenn meine Schwieger-/Eltern andere Vorstellungen haben) und ich damit im Alltag auch manchmal mehr Tränen in Kauf nehme (die ich möglichst gut begleite). Doch wenn ich selbst am Ende bin, verhalte ich mich auch nicht so, wie ich es gerne möchte, und löse damit insgesamt tatsächlich mehr Tränen aus, die ich dann in meiner eigenen Notsituation nicht mehr gut begleiten kann. Außerdem habe ich mir gerade die Kopfhaare abrasiert. Ich will nicht mehr länger darüber nachdenken, ob ich etwas tue, das Für und Wider abwägen, sondern mich meinen Ängsten stellen. (Einmal eine Glatze erleben ist ein Punkt meiner Löffelliste. Damit ist es mir im Alltag auch eine Erinnerung, für mich einzustehen, die vermeintlichen Meinungen anderer bei diesen zu belassen und auch meine eigenen Wünsche im Fokus zu halten.

Blogvorstellung: In meinem Blog berichte ich viel über Windelfrei und welche Möglichkeiten du damit in der Praxis hast oder wie du zu deiner persönlichen Windelfrei-Variante findest. Dabei kommen auch immer wieder Studien vor, um meine Aussagen wissenschaftlich zu untermauern, z.B. ab wann Blasenkontrolle überhaupt möglich ist oder wie die Entwicklung der nächtlichen Blasenkontrolle vonstatten geht. Auch viele Eltern berichten von ihren Windelfrei-Erfahrungen, sodass mittlerweile eine großer Pool der verschiedensten Windelfrei-Varianten und konkreten Praxistipps entstanden ist. Darüber hinaus blogge ich nach Herzenslust über viele Themen rund um ein bewusstes und bedürfnisorientiertes Familienleben. Beispielsweise über den internationalen Tag gegen Gewalt in der Geburtshilfe (Roses Revolution), Bedürfnisse, was Freiheit im Alltag bedeutet und mehr.“

Und hier geht’s zum Blog: http://bewusste-elternschaft.eu

8. Marleen Gremmler von Aufbruch zum Umdenken

LeenBewusst leben können wir auf so vielen Ebenen. Achtsam mit uns und unseren Ressourcen sein, bewusster in der Ernährung sein, unser Bewusstsein in der liebevollen Begleitung zu unserer Kindern schärfen, einfach im Leben und Alltag da sein, bei sich sein. Ich denke, jeder Tag ist als Chance, als Möglichkeit zu sehen. Wenn es einmal nicht so läuft, dann sage ich mir: Leen, morgen ist wieder ein neuer Tag, an dem ich anfangen kann. Wir sollten uns nicht so stressen und unter Druck setzen. Viele Dinge brauchen einfach auch Zeit und eine Umstellung im Leben ist nun Mal einfach auch ein Prozess.

Welche kleine aber bewusste Veränderung, bzw. welches Umdenken hat dein Leben in letzter Zeit positiv beeinflusst?

Perfekte Frage, denn mein Leben ist Veränderung und Umdenken. So heißt ja auch mein Blog – Aufbruch zum Umdenken. Schon allein das Schreiben dieses Blogs hilft mir so sehr mich zu reflektieren. Darüber bekomme ich tolle neue Eindrücke, lese bei anderen Blogger*innen und erlebe neue Welten. Auf meinem Dorf bin ich mit vielen Ansichten allein, im Blogger*innen-Clan schaffe ich mir einfach mein eigenes Dorf und habe tolle Austauschpartner*innen. Ich wickele z.B. mein Baby in Stoffwindel und halte ihn ab. Das hätte ich mir allein nie so richtig getraut, aber durch die Blogposts anderer fand ich den Mut und das Wissen und nun bin ich selbst zur Expertin gewachsen. So ist doch Entwicklung, Leben, Alltag, Lernen und Umdenken am Schönsten, oder? Über Selbsterfahrung seinem eigenen Herzen zu folgen und einfach sein Leben in die Hand zu nehmen. Ein Umdenken und Weitergehen, auch wenn ich mal falle, sind absolute Verstärker für mich.

Blogvorstellung: Ich bin Leen und schreibe seit August 2016 meinen Herzensblog. Ich bin Kindergärtnerin und Sozialarbeiterin (Bachelor und Master), verheiratet, Mutter (08/2015) & (08/2017) und im Aufbruch zum Umdenken unterwegs. Meine Themen sind ein bindungs-, bedürfnis-, und beziehungsorientierter Familien- und Arbeitsalltag und der Weg dorthin. Auf dieser Reise entwickele ich mich natürlich weiter und ich nehmen euch gern ein Stückchen mit. Der Weg geht von uns als Familie und mir als Pädagogin über Attachment Parenting, 3 B’s (Bindung, Bedürfnis, Beziehung), Blog-Bilder(Büchern) bis hin zu Familienrezepten, Handgemachtem und Inspirationen.“

Und hier geht’s zum Blog: http://aufbruch-zum-umdenken.de/

9. Jana Pereira Mendes von jana-pereira-mendes.com und Frau Birnbaum und der Tellerrand

„Bewusstes Leben heißt für mich, mir bei jedem Schritt, jeder Handlung, jedem neuen Ziel die Fragen zu stellen ‚Macht es mich, meine Familie oder ein anderes Lebewesen glücklich? Tut es mir, meiner Familie oder einer anderen Lebensform gut? Bringt es mich und uns weiter? Was ist mein und unser Gewinn?‘ Das klingt anstrengend, ich weiß. Doch es kostet mich keine Anstrengung (mehr). Es ist zu einer Lebenshaltung geworden, über die ich nicht immer bewusst nachdenken muss. So ergibt alles um mich herum einen Sinn.

Welche kleine aber bewusste Veränderung, bzw. welches Umdenken hat dein Leben in letzter Zeit positiv beeinflusst? Wir waren vor kurzem als Familie auf einer längeren Reise mit dem Camper. Bewusster leben geht kaum. Es bestätigte sich mir, dass alles schon in und um uns ist, was wir zum Leben und zur Entwicklung brauchen. Das minimalistische Leben in der Natur uns glücklich und leicht werden lässt. Und einfach zusammen zu sein, was im Erwerbsalltag weniger möglich ist. Deshalb werden wir diesen auch an unsere Bedürfnisse anpassen.“

Blogvorstellung: Jana ist Mama von Zweien, Sozialpädagogin, Frauen- und Familiencoachin und schreibt auf ihrem Blog über – Persönlichkeitswachstum und Selbstliebe als Frau und Mutter – Verarbeitung, mentale Rückbildung und Neufindung nach Schwangerschaft und Geburt – Elternschaft in Selbstverantwortung und Selbstanbindung – und alle anderen Elternthemen, wie Stillen, Familienschlaf, Windelfrei, Chaosalltag.

Und hier geht’s zum Blog: http://fraubirnbaum.com/ sowie hier zu Janas neuer Seite: http://jana-pereira-mendes.com/

10. Lisa Albrecht von Ich lebe grün

Lisa Albrecht„Bewusst zu Leben heißt für mich, auf allen Ebenen den Weg zu gehen, der sich in meinem Inneren richtig anfühlt, ohne Gesellschaftsdruck oder negative Einflüsse. Mir ist es wichtig, stets eigenverantwortlich Entscheidungen zu treffen, mein Leben aktiv selbst zu gestalten und in die Hand zu nehmen.

Welche kleine aber bewusste Veränderung, bzw. welches Umdenken hat dein
Leben in letzter Zeit positiv beeinflusst?

Jedes Mal, wenn meine Tochter einen Entwicklungsschritt macht, werde ich bewusster und sortiere mich neu. Ich vertraue meiner Intuition und lerne so viel von meiner Tochter. Sie zeigt mir sehr oft, wie die Welt tickt. Ebenso lässt sie mich in meine Kindheitserinnerungen eintauchen, die ganz weit weg waren. Das hilft mir oft umzudenken und zu verstehen. Ich sehe das als eine sehr positive Erfahrung und davon profitieren wir dann beide. 🙂

Blogvorstellung: Auf Ich lebe grün! schreibe ich über einen nachhaltigen Lifestyle. Ich möchte möglichst viele Menschen mit spannenden Themen aus dem grünen Alltag inspirieren. Im Blog gibt es nicht nur leckere und gesunde vegane Rezepte, sondern eine Reihe von weiteren Themen wie Gesundheit, nachhaltiges Wohnen, Fashion, Familienzeit und vieles mehr.“

Und hier geht’s zum Blog: https://www.ichlebegruen.de

11. Kira Schlesinger von Happy Babys Bindung

„Bewusst zu leben heißt für mich, mein Handeln zu reflektieren und mich immer wieder mit anderen Meinungen und Haltungen auseinander zu setzen.

Welche kleine aber bewusste Veränderung, bzw. welches Umdenken hat dein Leben in letzter Zeit positiv beeinflusst?

Ich habe das „ich will“ wieder in meinen Wortschatz eingebaut – es ist total erfrischend und authentisch etwas zu wollen. Mir tut es gut mich dieser Sprache zu bedienen und ich merke auch im Umgang mit meinem Sohn, dass ein „ich will“ sehr viel klarer ankommt als ein „ich möchte bitte“.

Blogvorstellung: Auf meinem Blog befasse ich mich mit Themen rund um die Eltern-Kind-Bindung, das Stillen, Schlafen, Tragen und alle Themen, die Eltern mit Babys und (Klein-) Kindern so beschäftigen.“

Und hier geht’s zum Blog: http://www.happybabys-bindung.de/

 

Drei weitere Mamablogger haben meine Fragen zwar leider nicht beantwortet, aber ich möchte sie dennoch gerne in die Liste aufnehmen, da ich ihre Blogs sehr wertvoll finde:

12. Susanne Mireau von Geborgen Wachsen

Susanne Mireau ist Diplom Pädagogin, Familienbegleiterin und Mutter von drei Kindern. Auf ihrem Blog schreibt sie über geborgenes Aufwachsen, bindungsorientierte Elternschaft, und einen achtsamen Lebensweg. Hin und wieder kannst du bei ihr auch nette DIY Bastelideen finden oder Rezepte für gesunde Leckereien.

Und hier geht’s zum Blog: https://geborgen-wachsen.de/

13. Kathrin Borghoff von Öko-Hippie-Rabenmütter

Auch Kathrin Borghoff schreibt in herzlich erfrischendem Stil über bedürfnisorientierte Elternschaft, vor allem auch in Verbindung mit Hochsensibilität. Außerdem kannst du auf ihrem Blog einige Beiträge aus ihrer Arbeit als ehrenamtliche Stillberaterin lesen. Und immer wieder kommen auch andere Rabenmütter auf ihrer Seite zu Wort und berichten aus ihrem Alltag.

Und hier geht’s zum Blog: http://www.oeko-hippie-rabenmuetter.de/

14. Nadine Wiedmann von Ökofamilie bzw. inzwischen Wild Family Life

Nadine ist mir ihrer Familie momentan auf Reisen und unter ihrem neuen Namen eher auf Instagram und youtube aktiv. Doch auf ihrem Familienblog findet ihr eine Fülle an Artikeln über die Themen ökologisches Leben, Minimalismus, kindergartenfrei und freilernen, Attachment Parenting, Gesundheit und natürlich reisen mit Kindern.

Und hier geht’s zum Blog: http://ökofamilie.de/

 

So, das waren meine Top 14 Mamablogger, mit dem Schwerpunkt bewusstes Leben. Sicherlich gibt es noch viele weitere tolle Blogs da draußen, das ist daher wirklich nur meine persönliche Lieblings-Mamablogger-Runde.

Ich würde mich aber freuen, wenn du mir und meinen Leserinnen in den Kommentaren von weiteren Blogs erzählen möchtest, die für Öko-Mamas spannend sind! Welche kennst und liest du regelmäßig? Oder schreibst du vielleicht sogar einen eigenen Blog, der auf dieser Liste noch fehlt?

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Ja, ich möchte per Mail regelmäßig und kostenlos Impulse für ein bewusstes Familienleben rund um die Themen achtsame Baby- und Kleinkindzeit, Umweltbewusstsein und mehr.

Deine Daten sind sicher. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

14 bloggende Mamas über Umdenken und bewusstes Leben
Markiert in:                         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.