Vor ein paar Tagen habe ich zum zweiten Mal den tollen Dokumentarfilm „Die sichere Geburt – Wozu Hebammen?“ gesehen. Mit unserer Mother Hood e.V. Regionalgruppe haben wir ihn in Heidelberg erneut ins Kino gebracht und dieses mal waren sogar die Filmemacherin Carola Hauck und der Heidelberger Pränatalpsychologe Dr. Ludwig Janus zum anschließenden Filmgespräch vor Ort. Da ich den Film wirklich gut gelungen und die Thematik so überaus wichtig finde, möchte ich ihn dir in diesem Artikel gerne ausführlicher vorstellen. Außerdem bekommst du den Film, falls du überlegst, ihn dir zu kaufen, mit meinem Rabattcode am Ende des Beitrags 25% günstiger!

Worum geht es im Film „Die sichere Geburt – Wozu Hebammen?“

Die wichtigsten Fragen, denen Carola Hauck in ihrem Film nachgeht, sind:

  • Wodurch wird eine Geburt gestört?
  • Was macht eine Geburt sicher?
  • Was sind die Folgen von Interventionen auf den Geburtsverlauf, für Mutter und Kind und möglicherweise für die zukünftige Gesellschaft?

Wodurch wird eine Geburt gestört?

Man kann den Film grob in zwei Teile aufteilen. Der erste Teil zeigt, welche langjährigen psychischen und körperlichen Folgen die zunehmende Anzahl an Geburtsinterventionen im Krankenhaus auf den Geburtsverlauf, sowie auf Mutter und Kind haben können. Außerdem wird deutlich, wie ungünstig die Rückenlage als Geburtsposition für die Gebärende ist – und dass sie trotz all des Wissens darüber leider immer noch in vielen Krankenhäusern üblich ist.

„In der Rückenlage kann sich das Becken nicht öffnen, wie es muss. Das heißt, dass der Kindskopf dort einfach nicht durchtreten kann, weil der Platz limitiert ist.“

Florian Ziegler
Osteopath, München

Drei Frauen erzählen in emotionalen Interviews von ihren ersten Geburten, die geprägt waren von zahlreichen Interventionen und unschönem Verhalten der Ärzte und Hebammen im Krankenhaus. Es wird sichtbar, wie alleine die Frauen sich in dieser Situation gefühlt haben und eine Frau beschreibt, wie hilflos sie war und dass sie die Verantwortung für den Geburtsverlauf komplett abgegeben hatte.

Hebammen, Geburtsmediziner, Osteopathen und Wissenschaftler kommen zu Wort und erklären unter anderem den natürlichen physiologischen Geburtsvorgang und warum für das Kind eine vaginale Geburt immunologisch so wichtig ist.

Auch das frühe Abnabeln kritisieren die Experten:

„Sofortiges und zu schnelles Abnabeln gefährdet das Kind. Es fehlen ihm dadurch bis zu einem Drittel seines Blutvolumens.“

Amanda Burleigh
Hebamme und Mitbegründerin der weltweiten Kampagne “Whait for White”
Leeds, UK

Interessant fand ich auch zu erfahren, dass häufig zwei Nabelschnurklemmen gesetzt werden. Eine auf der Seite des Kindes und eine auf der Plazentaseite. Das soll verhindern, dass die Mutter nach der Geburt zu viel Blut verliert. Jedoch ist der Blutverlust der Plazenta eigentlich wichtig, weil sie sich dadurch zusammenzieht und besser von der Gebärmutter lösen kann.

„Die Plazenta muss ausbluten, damit sie geboren werden kann. Diese Phase der Geburt braucht eine genauso intensive Betreuung durch eine ruhige Hebamme, wie die Geburt des Kindes.“

Prof. Dr. med. Sven Hildebrandt
Professor für Hebammenausbildung; Gründer und Leiter des Geburtshauses Dresden

Triggerwarnung: Die Stimmung des ersten Filmteils ist eher bedrückend. Wenn du gerade schwanger bist, oder selbst bereits traumatische Geburtserfahrungen wie Gewalt unter der Geburt gemacht hast, kann es sein, dass dich manche Filmszenen triggern oder stark aufwühlen. Dann mach eine Pause oder überspringe diesen Teil.

Auch die aktuelle Problematik des Hebammenmangels wird angesprochen und wie sie in Kliniken heute oft mehrere Gebärende gleichzeitig betreuen müssen.

Vielen werdenden Eltern ist eine Hausgeburt zu unsicher, weshalb in Deutschland 98% der Gebärenden ins Krankenhaus gehen. Doch wie der Film zeigt, ist gerade dort eine sichere und vor allem selbstbestimmte Geburt häufig gar nicht möglich.

„Stress schließt den Körper. Er steht am Anfang aller Pathologien, auch in der Geburtshilfe!“

Verena Schmid
Hebamme und PD; Salutogenese und die natürliche Geburt,
Salzburg, Österreich und Italien
Hebamme

Was macht eine sichere Geburt aus?

Zum Glück können wir im zweiten Teil des Films aufatmen und es werden dann auch zahlreiche Faktoren genannt, die eine sichere Geburt begünstigen. Dieses Wissen ist so wertvoll, dass es einfach raus in die Welt muss! Der zweite Filmteil macht Hoffnung, dass es auch alternative Wege, als die heute zahlreichen Interventionen gibt. Und sicherlich kann das Wissen vielen Schwangeren in ihrer Geburtsvorbereitung helfen.

Die drei bereits interviewten Mütter, berichten im zweiten Filmteil davon, wie sie für ihre zweite Geburt ganz bewusst andere Wege wählten. Zwei der Frauen bekamen ihr nächstes Kind zu Hause (eine von ihnen sogar alleine, da die Hebamme zu spät kam) und eine Frau ging ins Geburtshaus. So konnten alle drei doch noch eine selbstbestimmte und schöne Geburt erleben.

Es wird deutlich, dass es von großer Bedeutung für den Geburtsverlauf ist, dass…

  • ...die Frau sich in ihrer Umgebung wohl und sicher fühlt.
  • …sie sich während der Geburt frei bewegen kann und nicht z.B. durch das CTG am Bett gefesselt ist.
  • … sie von Menschen umgeben ist, denen sie vertraut und die sie bestärken. Im besten Fall wird sie 1:1 von einer Hebamme über die gesamte Dauer der Geburt betreut.
  • …sie sich möglichst ohne Ablenkung ganz auf ihre Gefühle und ihre Intuition einlassen kann.

„Eine Frau in den Wehen braucht Schutz gegen alle möglichen Störungen ihres denkenden Gehirnteiles!“

Dr. Michel Odent
sichere Geburt
Idealerweise sitzt die Hebammen seelenruhig in einer Ecke und strickt. 😉

Sogar die bekannte Hebamme Ina May Gaskin („Die selbstbestimmte Geburt“), sowie der französische Geburtshelfer Michel Odent wurden für den Film interviewt, was mich sehr gefreut hat, da ich großer Fan ihrer Bücher bin. Außerdem war auch der Kinderarzt Dr. med. Herbert Renz-Polster mit dabei und äußerte sich unter anderem kritisch zu terminierten Kaiserschnitten. Da man immer von einem Geburtszeitraum sprechen muss, kann es einen großen Unterschied machen, wann das Kind geholt wird. Es kann sein, dass es eigentlich gerne noch zwei Wochen im Bauch geblieben wäre und so fehlt ihm eine wichtige Endphase der Entwicklung in der Gebärmutter.

„Das Kind entscheidet mit, wann es geboren werden will.“

Dr. med. Herbert Renz-Polster
Kinderarzt und assoziierter Wissenschaftler
am Mannheimer Institut für Public Health der Universität Heidelberg

Der Film endet schließlich mit dem Filmausschnitt einer hebammenbegleiteten Hausgeburt. So bekommt der Zuschauer einen Einblick, wie friedlich eine außerklinische Geburt ablaufen kann.

Zur Finanzierung des Films

Um unabhängig von redaktionellen oder monetären Senderbeteiligungen oder Fördergeldern zu sein, finanzierte Carola Hauck den Film und die Kino-Tournee über Crowdfunding und Spenden. Die Crowdfunding Aktion lief sehr erfolgreich und so konnte der Film am 1.6.2017 in München zum ersten mal gezeigt werden.

Fazit: Absolut sehenswert!

Obwohl ich bereits selbst zwei selbstbestimmte Hausgeburten erfahren durfte und mich im Vorhinein viel mit dem Thema Geburt beschäftigt habe, konnte ich im Film „Die sichere Geburt“ noch einiges Neues lernen. Sicherlich hat der Film mich auch in meinen Entscheidungen, für die Geburt zu Hause zu bleiben, bestätigt, jedoch ist er ebenso wertvoll für alle Eltern, die sich entscheiden, zur Geburt in die Klinik zu gehen.

So viele Eltern, Hebammenschülerinnen und Mediziner wie möglich sollten diesen Film sehen, damit sich das tief verankerte negative gesellschaftliche Bild der Geburt wieder ändern kann. Leider haben viele Mediziner und Hebammen heutzutage in ihrer Ausbildung gar nicht mehr die Chance eine komplett natürliche Geburt von Anfang bis Ende mitzuerleben. Es verwundert nicht, dass so der Anschein entsteht, Geburt wäre etwas, wobei die Frau Hilfe benötigt oder medizinische Interventionen notwendig sind.

Ich wünsche mir, dass Geburt zukünftig wieder als ein vollkommen natürlicher Prozess wahrgenommen wird, der im Normalfall keinerlei Intervention bedarf, sondern voller Vertrauen dem Lauf der Natur überlassen werden kann.

25% Rabatt mit Gutscheincode!

Wenn du dir den Film anschauen möchtest, kannst du dir auf der offiziellen Webseite die Kinotermine anschauen. Falls deine Stadt noch nicht dabei ist, wende dich an dein Programmkino oder organisiere eine Kino-Veranstaltung mit einer Mother Hood e.V. Regionalgruppe.

Alternativ kannst du dir den Film als DVD, Blue Ray oder Stream hier kaufen. (Affiliate-Link)

Für meine Blogleserinnen hat Carola Hauck einen Rabattcode eingerichtet (vielen Dank dafür! :)), mit dem du den Film 25% günstiger bestellen kannst! Der Gutscheincode lautet: muetterimpulse

Ich bin gespannt, wie dir der Film gefällt und falls du ihn schon gesehen hast, erzähle mir doch in den Kommentaren deine Meinung dazu!

Online Geburtsvorbereitungskurs

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Ja, ich möchte per Mail regelmäßig und kostenlos Impulse für ein bewusstes Familienleben rund um die Themen achtsame Baby- und Kleinkindzeit, Umweltbewusstsein und mehr.

Durch das Absenden des Formulares wird meine E-Mail Adresse an den Newsletter-Software-Anbieter GetResponse zum technischen Versand meines Newsletters übermittelt.

Mein Newsletter erscheint unregelmäßig ca. alle 2-4 Wochen. Die Einwilligung kann jederzeit von dir widerrufen werden. Weitere Informationen hierzu findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Die sichere Geburt – Wozu Hebammen? | Filmkritik + Rabattcode

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!