Handarbeiten macht Spaß und fördert die Feinmotorik von Kindern. Jetzt, wo es draußen wieder früher dunkel wird und die herbstlichen Regentage sich häufen, sind Handarbeiten für Kinder eine schöne Beschäftigung. In diesem Blogartikel stelle ich dir fünf einfache Ideen zum Handarbeiten vor, die für Kinder ab ca. 4-5 Jahren gut geeignet sind. Viel Spaß beim Ausprobieren.

1. Weben mit dem Webrahmen

Den ganz normalen Webrahmen kennst du vermutlich. Damit können Kinder ihre ersten kleinen Deckchen oder Teppiche weben. Den Webrahmen gibt es sowohl in eckiger Form*, als auch in runder Form, wobei sich die runden Webstücke gut als Topfuntersetzer oder ähnliches nutzen lassen. Ich weiß noch, dass ich selbst im Waldorfkindergarten früher gewebt habe, und mir das sehr gefallen hat. Lavanda (6) macht es auch gern. Fleur (4) tut sich aktuell noch ein bisschen schwer damit, aber sie hat auch noch nicht so oft geübt.

Den rechten Webrahmen haben wir aus einem biegsamen Ästchen ganz einfach selbst gemacht! 🙂

Ach und noch ein Tipp, suche mal bei google oder Pinterest nach „Kastanien weben„, da gibt es auch sehr schöne Ideen.

2. Zauberstäbe wickeln

Zauberstäbe wickeln geht super einfach, ist aber bei uns nicht nur in der Waldspielgruppe sehr beliebt gewesen. Ihr braucht dafür einen Ast in der richtigen Länge und buntes Wollgarn. Und dann wird der Ast einfach Stück für Stück umwickelt. Wenn ihr die Farbe ändern wollt, könnt ihr das Endstück der letzten Farbe einfach mit der neuen Farbe umwickeln, sodass ihr keinen Knoten zu machen braucht. Nur der Knoten am Ende ist etwas tricky, aber das kriegt ihr hin! 😉 Besonders toll ist so ein Zauberstab natürlich, wenn auch ein bisschen Glitzerwolle genutzt wird, sodass er am Ende auch schön funkelt.

3. Erstes Stricken mit der Strickgabel

Mit der Strickgabel* können Kinder schöne Bänder, Gürtel oder Pferdeleinen stricken. Besonders schön finde ich die Schnüre, wenn mit mehrfarbiger Wolle gestrickt wird. Für den Anfang am besten etwas dickere Wolle nutzen, diese ist für die Kinder leichter zu greifen und die Schnur wächst auch schneller. 🙂 Eine genaue Anleitung für das Arbeiten mit der Strickgabel findet ihr hier.

4. Sticken/Nähen mit dem Stickrahmen oder mit Vorlagen aus Pappe

Sticken ohne Nadel

Die Kleinsten können ihre ersten Versuche beim Sticken ohne Nadel machen. Und zwar am besten mit einem Schnürsenkel. Dafür kannst du aus fester Pappe ein Motiv ausschneiden, zum Beispiel einen Igel, und dann Löcher in den Igel stanzen (so wie hier*). Durch diese Löcher kann dein Kind den Faden dann durchfädeln und den Igel so bunt werden lassen.

Falls du keine Lust hast, die Vorlage zum Sticken selbst zu machen, kannst du sie natürlich auch kaufen. Von Ravensburger gibt es da zum Beispiel dieses* oder dieses* Set mit netten kleinen Tiermotiven.

Erste Näh- und Stickversuche mit der Nadel

Für die ersten Stick- oder Nähversuche kannst du, wenn du magst, Sticknadeln aus Kunststoff* besorgen. Allerdings gibt es ja auch von den „echten“ Nadeln welche mit stumpfer Spitze für den Anfang.

Als mich meine Töchter Kleidung flicken sehen haben, wollten sie schon früher immer mal mitmachen und auch etwas nähen. Schwierig war es für sie aber, den Stoff frei in der Hand zu halten und dann die ersten Nähversuche zu machen. Deshalb war ich ganz froh, als ich den Stickrahmen* wiederentdeckt habe, in den der Stoff fest eingespannt werden kann. Damit ist es für Kinder (und Erwachsene vermutlich auch ;-)) viel einfacher zu nähen bzw. sticken. Du kannst entweder vorher ein einfaches Bild auf den Stoff malen, das sie mit dem Wollgarn quasi „nachmalen“ oder du lässt sie einfach frei sticken, worauf sie Lust haben. Schön fand ich auch die Idee mit den Knöpfen als Herbstlaub an einem Baum (siehe Foto).

Alternativ zum Stickrahmen, gibt es, wie oben bereits erwähnt, auch Motivkarten mit Löchern zu kaufen, die man dann mit bunter Wolle besticken kann. Nette Geschenkidee für Weihnachten: Selbst-bestickter Weihnachtsbaumschmuck aus Holz.*

5. Armbänder knüpfen mit dem Knüpfstern

Ein Knüpfstern* ist auch eine tolle Hilfe, mit der Kinder ihre ersten Armbänder knüpfen können. Mein Mann hat letztes Jahr zwei Knüpfsterne aus Holz für meine Töchter gebaut und sie knüpfen hin und wieder ganz gern damit. Du kannst aber testweise auch einen Knüpfstern aus fester Pappe basteln, mit dem dein Kind ausprobieren kann, ob ihm das Knüpfen Spaß macht. Eine gute Anleitung zum Knüpfen mit dem Knüpfstern findest du hier.

Viel Spaß beim Handarbeiten!

Ich wünsche euch und vor allem euren Kindern viel Spaß beim Handarbeiten. Ich liebe es selbst übrigens zu stricken und habe schon das ein oder andere Kleidungsstück für meine Kinder selbst gestrickt. Gefilzt habe ich zuletzt in der Schule, mit meinen Kindern habe ich das noch nicht ausprobiert, aber ich bin mir sicher, dass sie auch dabei großen Spaß hätten. Welche Handarbeitstechniken mögt ihr am liebsten? Und eure Kinder? Erzählt es mir gerne in den Kommentaren.

Handarbeiten – 5 einfache Ideen für Kinder
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.