Hier ist gestern der erste Schnee gefallen. Höchste Zeit die Winter-Trage-Utensilien wieder auszupacken. Denn im Winter ist Tragen erst recht praktischer, als den Kinderwagen durch schneebedeckte Straßen zu schieben. Was ziehst du dir und deinem Baby bei kaltem Wetter an, wenn du es im Tragetuch trägst?
In diesem Artikel möchte ich dir meine 3 unverzichtbaren Trageteile für den Winter vorstellen.

Tragen im Winter
Warm eingekuschelt schläft sich’s gut !

Auf was du achten solltest, wenn du dein Kind im Winter trägst:

Zunächst ein paar allgemeine Sätze zum Tragen im Winter: Ich trage meine Tochter (10 Monate alt) am liebsten ganz dicht bei mir. So können wir uns gegenseitig wärmen. Daher trage ich sie immer unter meiner Jacke und niemals darüber. Das hat auch den Vorteil, dass ich sie selbst nicht so dick einpacken muss. Ich ziehe ihr oft Wolle oder Wolle/Seide Kleidung an, weil die Materialien temperaturausgleichend wirken. Wenn sie dann zum Beispiel auf dem Spaziergang einschläft, kann ich beim Betreten der Wohnung einfach meine Jacke ausziehen und sie in der Trage weiterschlafen lassen, ohne dass es ihr zu warm wird. Das einzige, was ich zusätzlich empfehle, sind warme Wollsocken oder Wollstiefelchen und ggf. Stulpen, denn die Babyfüße kühlen als erstes aus und das leider recht schnell.

Damit es auch mir nicht zu warm wird, muss ich darauf achten, kein zu dickes Oberteil anzuziehen, wenn ich sie ins Tuch nehme und wir raus gehen wollen. Lieber ziehe ich noch eine geöffnete Fleecejacke oder Weste drüber, die ich dann bei Bedarf einfach ausziehen kann. Denn mit Tragling komme ich häufig ganz schön ins Schwitzen, auch wenn um uns herum die Schneeflocken fallen (und ich gehöre ansonsten definitiv zu den verfrorenen Menschen!).

Jetzt aber zu meinen drei Lieblingsteilen:

1. Die Kumja Jackenerweiterung

Die Kumja war unsere erste Anschaffung für‘s Tragen im Winter. Praktisch: Sowohl ich, als auch mein Mann können sie nutzen. Die Kumja ist sozusagen ein zusätzliches Stück Stoff, das mit Hilfe zweier Adapter-Reißverschlüsse in deine normale Winterjacke eingehängt werden kann. Du brauchst dir also keine extra Tragejacke zu kaufen, sondern kannst deine bisherige Lieblings-Winterjacke einfach weiter verwenden und dein Kind mit unter deiner Jacke tragen. Neben der Winterkumja gibt es für den Sommer auch eine Sonnenkumja, sowie ein Regencover.

2. Der Mutter-Kind-Schal

Was für eine Freude, als ich den Mutter-Kind-Schal von MamaMotion entdeckt habe! Ich brauche es nämlich im Winter immer ganz warm am Hals und wenn es irgendwo reinzieht, kann ich das gar nicht leiden. Wenn ich also nicht gerade einen Rollkragenpullover unter der Jacke trug, gab es fast immer irgendwo am Dekolletee eine Stelle, an des mir zu kalt war. Denn dicke Winterschals sind ja auch störend, wenn du ein Kind im Tragetuch hast. Vor allem wenn sie noch aus Wolle sind und dein Baby dann ständig Fussel im Mund hat!

Der Mutter-Kind-Schal besteht aus zwei Teilen: Einer Art Loop für die Mutter, nur dass der Stoff am Dekolletee eben so lang ist, dass es nirgendwo mehr rein zieht. Und dann eine Kapuzen-Mütze für das Baby. Auch diese Mütze liebe ich, im Vergleich zu anderen Mützen, die oft von Kopf oder Ohren rutschen, wenn meine Tochter mit dem Kopf wackelt oder ihn von links nach rechts dreht. Die Babymütze ist bis zu einem Alter von ca. 2 Jahren geeignet (50cm Kopfumfang).

3. Der Kapuzenmantel für zwei aus Wollwalk

Jetzt wirds richtig kuschelig! 😉 Momentan trage ich meinen Kapuzenmantel von mamalila täglich und ich liebe ihn! Er ist winddicht, aber atmungsaktiv und hält auch bei Regen oder Schnee trocken und warm. Für den Kapuzenmantel gibt es zwei Einsätze: den Schwangerschaftseinsatz, damit der Mantel auch mit dickem Babybauch getragen werden kann, und den Babyeinsatz, mit dem du dein Kind unter dem Mantel tragen kannst. Der Mantel hat sogar auf der Rückenseite einen Reißverschluss, sodass du dein Kind auch mit Babyeinsatz auf dem Rücken unter dem Mantel tragen kannst (wobei ich das Mantel anziehen mit Kind auf dem Rücken etwas tricky finde, aber man kriegt sicher irgendwann den Dreh raus, ich habe es noch nicht so oft gemacht).

Ich trage den Mantel auch manchmal im Haus, wenn ich nachts mit der Kleinen aufstehen muss und sie in der Tragehilfe wieder zum Schlafen bringe. Wenn wir beide im Schlafanzug sind und etwas frieren, ist der Mantel schön kuschelig zum drüberziehen. Toll ist in dem Fall auch, dass der Stoff nicht raschelt.

Wenn du jetzt auf den Link geklickt hast, bist du sicher vom Preis schockiert (falls du nicht geklickt hast: 289€ kostet das gute Stück!). Ich hab mich auch erst davon abschrecken lassen. Doch die Außenseite des Mantels besteht aus 100% reiner Wolle (Wollwalk) und du kennst sicherlich die Preise, wenn du schon für dein Baby kleine Wollsachen kaufst…
Zum Glück gibt es auch die Möglichkeit den Mantel im Internet über Kleinanzeigen gebraucht zu kaufen. So hab ich es vor zwei Jahren gemacht und ich bereue es keine Sekunde.

 

Ich hoffe ich konnte dir mit meinem Beitrag weiterhelfen und du kannst euch nun für den Winter ausrüsten. Wenn du Fragen hast, kannst du mich gerne kontaktieren.

Was sind deine Lieblings-Trage-Teile bei Wind und Schnee? Ich freue mich, in den Kommentaren von deinen Erfahrungen zu lesen!

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Ja, ich möchte per Mail regelmäßig und kostenlos Impulse für ein bewusstes Familienleben rund um die Themen achtsame Baby- und Kleinkindzeit, Umweltbewusstsein und mehr.

Durch das Absenden des Formulares wird meine E-Mail Adresse an den Newsletter-Software-Anbieter GetResponse zum technischen Versand meines Newsletters übermittelt.

Mein Newsletter erscheint unregelmäßig ca. alle 2-4 Wochen. Die Einwilligung kann jederzeit von dir widerrufen werden. Weitere Informationen hierzu findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Meine 3 Lieblingsteile für Tragemamas im Winter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.