In unserem Hochbeet wächst eine riesige Zucchini Pflanze. Und vielleicht kennst du es, wenn die Früchte reif sind, dann gleich in Hülle und Fülle. Da hat man mal drei Tage nicht nach ihnen geschaut und schon sind Zucchini gewachsen, die wie große Keulen aussehen. 🙂 Ãœber Foodsharing habe ich zusätzlich viele Zucchini bekommen. Das Problem? In meiner Familie mag eigentlich außer mir niemand Zucchini. Zumindest nicht, wenn ich sie einfach als Gemüsepfanne zu Nudeln oder Reis koche. Da muss ich mir schon was besseres einfallen lassen. Da die Gemüsepfanne auch mir auf Dauer langweilig wurde, habe ich auch dieses Jahr wieder ein bisschen experimentiert und möchte dir in folgendem Artikel meinen 6 Lieblingsrezepte mit Zucchini vorstellen. Viel Freude beim Nachkochen bzw. -backen und Guten Appetit! 

Zucchini Rezepte


1. Zucchini-Schoko Kuchen vom Blech

Zutaten:

  • 4 Eier
  • 120 g Xylit (oder Zucker)
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 250 g neutrales Öl
  • 400g Zucchini, grob gerieben, mit Schale
  • 200 g gemahlene Haselnüsse oder Mandeln
  • 1 TL Zimt
  • 300 g Dinkelmehl
  • 1 TL Natron
  • 1 TL Backpulver
  • 1 EL Kakaopulver
  • 100 g Zartbitter Blockschokolade, gehackt

Den Ofen auf 160° Ober/Unterhitze vorheizen. Die Eier mit dem Xylit und Vanillezucker verrühren. Öl, Zucchini, Nüsse und Zimt unterheben. Dann erst separat die trockenen Zutaten (Mehl, Natron, Backpulver, Kakao und Schokoladenstückchen) mischen und anschließend zur restlichen Masse hinzufügen. Der Teig ist dann recht flüssig. Den Teig auf ein gut gefettetes Backblech geben und ca. 45 Minuten backen.

Variante: Alternativ reicht die Zutatenmenge auch für 12 Muffins und eine Kastenform.
Tipp: Lässt sich auch gut portionsweise einfrieren!

2. Zucchinipuffer

Hinweis vorab: Das Rezept ist zwar einfach, aber es dauert trotzdem recht lange, bis alle Puffer ausgebacken sind. Plane also etwas mehr Zeit ein.

Zutaten:

  • 500 g Zucchini, grob gerieben
  • 1 Zwiebel, klein gehackt
  • 1 Zehe Knoblauch, klein gehackt
  • (wer mag, kann auch noch etwas geriebene Kartoffel oder Karotte dazugeben)
  • 3 Eier
  • 150 g feine Haferflocken
  • 50 g Käse
  • Salz, Pfeffer, Basilikum, Öl

Alle Zutaten mischen. Wenn die Masse zu flüssig ist, etwas Mehl, Paniermehl oder mehr Haferflocken dazufügen. Du kannst auch während du die Puffer backst, immer wieder das Wasser abgießen, das sich in der Schüssel sammelt.

In einer beschichteten Pfanne etwas Öl erhitzen (nicht zu heiß!) und mit einem Esslöffel den Teig portionsweise in die Pfanne geben. Auf beiden Seiten goldbraun braten.

Schmeckt lecker mit Joghurt-Dip oder Kräuterquark (z.B. Tzatziki).

3. Marinierte Zucchini

Zucchini mariniert

Zutaten:

  • 1 kg Zucchini
  • 2 Zehen Knoblauch, in Scheiben
  • etwas Zitronensaft
  • 1 TL Gemüsebrühe
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL weißer Balsamicoessig
  • 200 ml Wasser
  • Rosmarin, Thymian, Salz und Pfeffer

Die Zucchini waschen und in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. In ein Sieb oder eine Schüssel füllen, kräftig salzen, vermischen und dann ca. eine halbe Stunde ziehen lassen. Danach das ausgetretene Wasser abgießen und die Zucchinischeiben kurz abspülen und anschließend mit Küchenpapier trocken tupfen. Dann die Zucchinischeiben portionsweise in Öl auf beiden Seiten braten und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Wenn dir das Anbraten in Öl zu aufwendig ist, oder du größere Mengen Zucchini marinieren willst, kannst du die Scheiben auch auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und ca. 10 Minuten im Backofen bei 180 Grad backen.

Anschließend das Wasser in das übrige Bratfett gießen und mit Brühe, Knoblauch, Zitrone und den Kräutern kurz erwärmen. Ca. 10 Minuten ziehen lassen und dann mit Olivenöl, Essig, Salz und Pfeffer würzen. Die Zucchinischeiben in die Marinade geben und am besten mehrere Stunden durchziehen lassen.

4. Zucchini Pesto

Natürlich lässt sich Zucchini auch als Pesto verarbeiten, so hat man gleich ein bisschen Nudelsauce auf Vorrat, oder eine nette Geschenkidee zum Mitbringen. 🙂

Zutaten:

  • 1 kg Zucchini
  • 1 Zwiebel
  • 3-5 Koblauchzehen (je nach Geschmack)
  • 50 g Pinienkerne
  • 100 g Parmesan, fein gerieben
  • ggf. Salz und Pfeffer

Die klein gehackte Zwiebel und die gehackten Knoblauchzehen kurz in Öl andünsten, dann die geviertelten Zucchinischeiben dazugeben und mit geschlossenem Deckel ca. 4 Minuten mitdünsten, bis sie gar geworden sind.

Dann das Gemüse mit den Pinienkernen pürieren und am Schluss den geriebenen Parmesan unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig.

Wenn das Pesto haltbar gemacht werden soll, sofort heiß in Gläser füllen und mit etwas Olivenöl abschließen. Ansonsten lässt sich das Pesto auch mit etwas Sahne gestreckt als leckere Nudelsauce variieren.

5. Zucchinisuppe

Zutaten:

  • 1 Zucchini
  • 1 Zwiebel, fein geschnitten
  • ggf. 1 Zehe Knoblauch
  • Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer
  • Wasser
  • etwas Öl

Varianten:

  • eine oder mehrere Kartoffeln mitkochen
  • am Schluss mit Sahne und/oder Schmand abschmecken

Zwiebel und Knoblauch in einem Top mit etwas Öl andünsten. Dann die klein geschnittene geschnittene Zucchini dazugeben und mit soviel Wasser auffüllen, dass die Zucchini knapp bedeckt ist. Mit Gemüsebrühe abschmecken und ca. 10 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Dann pürieren oder in den Mixer geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wenn ihr die Suppe eher dickflüssig mögt, nehmt einfach weniger Wasser.

Meinen Kinder, die Zucchini pur nicht so gerne mögen, schmeckt die Suppe mit etwas Kartoffel, Schmand und einem Schuss Sahne drin. Das macht sie auch ein bisschen cremiger.


6. Zucchini „Bandnudeln“

Aus großen Zucchini kann man auch prima „Bandnudeln“ herstellen. Dafür einfach die Zucchini komplett mit dem Sparschäler schälen oder (ggf. mit dem Gemüsehobel) in dünne, lange Streifen schneiden. Die Zucchini-Nudeln werden dann einfach in etwas Olivenöl in der Pfanne unter gelegentlichem Wenden ca. 10 Minuten gegart, sodass sie noch bissfest sind.

Variante „aglio e olio“

Zutaten:

  • 2 Zucchini
  • 3 Knoblauchzehen
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Parmesan

Das Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und den fein gehackten Knoblauch hinzufügen. Sanft anbraten (nicht zu heiß!). Dann die Hitze reduzieren und die Zucchini-Nudeln dazugeben und ca. 10 Minuten garen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und auf dem Teller ggf. mit Parmesan überstreuen.

Auch eine leckere Variante: Zucchini-Spaghetti-Bolognese, vegan vom Blog auf tuchfühlung

Noch mehr leckere Rezepte mit Zucchini

Es gibt natürlich noch so viel mehr leckere Rezepte mit Zucchini und gerne möchte ich hier im Artikel noch einige sammeln. Wenn du magst, kannst auch du dein Lieblingsrezept in den Kommentaren verlinken, das würde mich sehr freuen!

Was ich noch gerne mag:

Was noch auf meiner Liste zum Ausprobieren steht:

Ich hoffe, ich konnte dich ein wenig inspirieren und verrate mir gerne in den Kommentaren, was du so alles leckeres aus Zucchini zauberst! Ich freu mich drauf!

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Ja, ich möchte per Mail regelmäßig und kostenlos Impulse für ein bewusstes Familienleben rund um die Themen achtsame Baby- und Kleinkindzeit, Umweltbewusstsein und mehr.

Durch das Absenden des Formulares wird meine E-Mail Adresse an den Newsletter-Software-Anbieter GetResponse zum technischen Versand meines Newsletters übermittelt.

Mein Newsletter erscheint unregelmäßig ca. alle 2-4 Wochen. Die Einwilligung kann jederzeit von dir widerrufen werden. Weitere Informationen hierzu findest du in meiner Datenschutzerklärung.

6 einfache und leckere Rezepte für die Zucchini-Schwemme
Markiert in:

Ein Kommentar zu „6 einfache und leckere Rezepte für die Zucchini-Schwemme

  • 2020-09-21 um 06:52
    Permalink

    Hallo Sophie,
    danke für die tollen Rezepte! Zucchini hatten wir dieses Jahr auch mehr als genug. Als Puffer mag ich sie sehr gerne. Damit es schneller geht, backe ich sie im Backofen. Sie sind dann nicht so gleichmäßig knusprig braun, dafürgeht es wesentlich schneller und ich habe keinen Fettgeruch in der Küche 😉

    Viele Grüße
    Anna

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.