Ende September, Anfang Oktober ist die ideale Zeit, um Fallobst zu sammeln. Fast überall gibt es Apfelbäume, die nicht geerntet werden. Am besten ist es natürlich du findest deren Besitzer heraus, aber bevor die tollen Früchte unter dem Baum verfaulen, lohnt es sich, sie aufzulesen und diese leckere Bratapfelmarmelade daraus zu machen.

Ein leckeres Weihnachtsgeschenk, als Beilage zu Milchreis, Pfannkuchen, Waffeln… oder einfach auf’s Brot.

Bratapfelmarmelade

Du brauchst dafür:

  • 2 kg Äpfel
  • 50 g Rosinen
  • 3 EL Apfelsaft (Wahlweise auch Rum oder Amaretto)
  • 50 g gehackte Mandeln
  • (nach Belieben: 50 g Marzipan)
  • 500 g Gelierzucker 2:1
  • Saft einer 1/2 Zitrone
  • Zimt

Und so geht’s:

  1. Die Rosinen für einige Stunden, oder über Nacht im Apfelsaft einweichen.
  2. Die Mandeln ohne Fett kurz in der Pfanne rösten.
  3. Die Äpfel schälen, kleinschneiden und mit Zitronensaft beträufeln.
  4. Dann alle Zutaten zusammen in einem großen Topf erwärmen und einige Minuten kochen lassen. Je nachdem, wie saftig die Äpfel sind, kann man noch etwas Apfelsaft dazugeben oder nicht.
  5. Je nach Belieben das ganze noch etwas pürieren.
  6. Die Marmelade noch heiß in gut ausgespülte Gläser geben und für ein paar Minuten auf den Kopf stellen.

Was sind deine Lieblingsrezepte für die Apfelschwemme im Spätsommer? Ich freue mich über Tipps in den Kommentaren.

Hat dir dieser Artikel gefallen?

Ja, ich möchte per Mail regelmäßig und kostenlos Impulse für ein bewusstes Familienleben rund um die Themen achtsame Baby- und Kleinkindzeit, Umweltbewusstsein und mehr.

Deine Daten sind sicher. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Aus der Natur in die Küche: Rezept für Bratapfelmarmelade
Markiert in:                     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.