In wenigen Wochen ist es wieder so weit, Weihnachten steht vor der Tür und dadurch kommt bei den meisten Familien auch das Thema Geschenke wieder auf den Tisch. Und obwohl es an sich eine schöne Sache ist, sich gegenseitig zu beschenken, führt das auch immer wieder zu Konflikten zwischen Familienmitgliedern und Freunden, weil die Vorstellungen und Erwartungen dazu auseinandergehen.

Da meine Kinder auch noch beide im Januar Geburtstag haben, ist das Geschenkethema bei uns in diesen Wochen mal wieder sehr präsent und ich dachte, das nehme ich mal zum Anlass, um meine Gedanken dazu aufzuschreiben.

Konkrete Geschenkideen für schöne und nachhaltige Geschenke für Kinder bekommt ihr in Teil 2 der Artikelserie.

Wenn der Umgang mit Geschenken zu Konflikten führt

Wenn Geschenke keine Freude auslösen

Der Umgang mit Geschenken ist in so manchen Familien ein heikles Thema. Vor allem bei denjenigen, die gerne nachhaltig und bewusst leben wollen und genau darum geht es ja hier auf dem Blog.

Geschenke werden dann zum Stressfaktor, wenn die Geschenke keine Freunde bei den Beschenkten auslösen – oder im Fall von Kindern: Wenn die Geschenke an die Kinder von deren Eltern nicht für gut oder passend befunden werden.

Und das ist beispielsweise in folgenden Fällen der Fall:

  • Wenn die Geschenke dem Kind nicht gefallen bzw. nicht zu seinen Interessen passen (zum Beispiel ein Malblock für ein Kind, das nicht gerne malt oder ein Puzzle, das dann ungenutzt in der Schachtel liegen bleibt, ein Schal in der falschen Farbe usw.)
  • Wenn den Kindern Dinge geschenkt werden, die den Eltern nicht gefallen (zum Beispiel Kleidungsstücke, die nicht ihrem Geschmack entsprechen, Kuscheltiere, für die kein Platz da ist usw.)
  • Wenn die Geschenke nicht mit der Lebensform und -einstellung der Eltern zusammenpassen (es werden zum Beispiel (zu viele) Süßigkeiten geschenkt, die die Eltern ihrem Baby/Kleinkind (noch) nicht geben wollen oder die Geschenke sind nicht vegan, bio, plastikfrei, schadstofffrei oder ähnliches)
  • Wenn die Geschenke ein Ersatz für fehlende Nähe/Bindung sein sollen
  • Wenn die Geschenke überflüssig sind, weil die Dinge bereits vorhanden sind oder gar nicht erst genutzt werden
  • Wenn die Geschenke nicht dem Alter des Kindes angemessen sind und daher zum Beispiel schnell kaputt gehen oder sie noch nichts/nichts mehr damit anfangen können
  • Wenn das Kind so sehr mit Geschenken überhäuft wird, dass es überfordert damit ist und keine Freunde mehr über neue Geschenke empfinden kann

Alle diese Fälle treten häufig ein, besonders bei alternativen Familien, weil verschiedene Menschen den Kindern zwar gerne mit ihrem Geschenk eine Freude machen wollen, aber vielleicht keine so gute Idee haben, WAS sie denn schenken könnten und worauf die Eltern des Kindes eigentlich Wert legen.

Geschenke, die nicht gefallen, oder nicht gebraucht werden, bleiben dann in irgendeiner Ecke liegen, werden weitergegeben oder weggeschmissen.

Und das ist natürlich nicht im geringsten nachhaltig und sehr schade.

Aber: Es ist auch vermeidbar.

Um ein passendes Geschenk für jemanden zu finden, das auch wirklich Freude bereitet, ist es natürlich wichtig, die zu beschenkende Person oder ihre Wünsche auch gut zu kennen.

Und in der Regel gibt es ja Wünsche vom Kind oder von den Eltern des Kindes. Vielleicht gibt es sogar Dinge, die gerade ganz dingend gebraucht werden, aber für die kein Geld da ist (zum Beispiel neue Winterstiefel, einen Kinderwagen usw.).

Deshalb ist es so wichtig, dass wir auch beim Thema Geschenke miteinander ins Gespräch gehen und unsere Wünsche klar kommunizieren, auch wenn es vielleicht anfangs Überwindung kostet.

Enttäuschte Erwartungen

Geschenke sollen Freude bereiten! Ich glaube darin sind wir uns alle einig.

Wenn das jedoch aus den oben aufgeführten Gründen nicht der Fall ist, kann es auf beiden Seiten zu Enttäuschungen kommen: Bei den Schenkenden und bei den Beschenkten. Und wenn das Geschenk an Kinder gerichtet war, wird es noch komplizierter, denn dann kann es auch sein, dass dem Kind das Geschenk zwar gefällt, die Eltern es jedoch aus obengenannten Gründen für unpassend ansehen oder sich mit ihren Werten hintergangen bzw. nicht gesehen/respektiert fühlen.

Gerade wenn die unterschiedlichen Lebens- und Erziehungsweisen sowieso schon zu Konflikten und gegenseitigem Unverständnis führen, können hier Geschenke die Konflikten noch einmal verstärken, wenn die Eltern zum Beispiel das Gefühl haben, dass Geschenke ganz bewusst eingesetzt werden, um Kinder zu beeinflussen oder wenn Wünsche bewusst ignoriert werden.

Denn Kindern Geschenke wieder wegzunehmen, das macht niemand gern. Und Geschenke zu schenken, über die sich nicht alle Beteiligten freuen, das ist auch nicht schön.

Ich halte es deshalb für essentiell das Thema anzusprechen, wenn dir der Umgang mit Geschenken in deiner Verwandtschaft Sorgen bereitet. Denn nur so kann eine gute Lösung gefunden werden, mit der alle Beteiligten zufrieden sind.

Wünsche kommunizieren

Wenn ihr mit den Geschenken nicht glücklich seid, ist es wichtig, dass ihr das auch an die Schenkenden kommuniziert. Denn sonst nimmt es ja kein Ende und immer wieder kommen sie mit Dingen an, die ihr nicht braucht oder nicht haben wollt.

Deshalb rate ich euch, eine Liste zusammenzustellen, mit den Dingen, über die ihr euch freuen würdet. Und dann können sich die Schenkenden daraus etwas aussuchen.

Für die Verbreitung des Wunschzettels gibt es mehrere Wege:

Einfacher Wunschzettel

Am einfachsten ist es, wenn ihr jeder schenkenden Person eine Liste gebt, auf der eure konkreten Wünsche stehen.

Wünsche nach Kategorie

Etwas freier ist die Auswahl der Geschenke, wenn ihr die Wünsche nach Kategorie formuliert, also zum Beispiel: „Winterkleidung in Größe 86“ oder „Holztiere für den Bauernhof“, „etwas für den Kaufladen“ usw.

Nachhaltige, ökologische Geschenke

Wenn euer Haupt-Konfliktthema ist, dass eure Kinder Geschenke bekommen, die nicht ökologisch, plastikfrei usw. sind, dann kann das auch daran liegen, dass die Schenkenden vielleicht gar keine Idee haben, wo sie solche Dinge überhaupt finden könnten. Oder dass die Dinge, die sie finden, ihnen zu teuer sind. In dem Fall könnte es eine gute Idee sein, ihnen die Kataloge oder Adressen von Online-Shops zukommen zu lassen, die nachhaltiges Spielzeug und ökologische Kleidung usw. anbieten (siehe Liste in Artikel Teil 2).

Dann könnt ihr mit gutem Gewissen sagen: „Davon könnt ihr euch was schönes aussuchen, das finden wir alles toll.“ In manchen Online-Shops ist es ja auch möglich sich Merkzettel oder Wunschzettel anzulegen, mit Dingen, die einem gefallen, und diese dann über einen Link mit anderen Menschen zu teilen.

Online-Wunschzettel erstellen

Wenn ihr den Schenkenden eine größere Auswahl geben wollt, was sie schenken könnten, aber vielleicht insgesamt nicht so viele Wünsche habt, dass ihr jeder Person aus der Verwandtschaft 5-10 Dinge nennen könnt, ist ein Online-Wunschzettel eine gute Idee.

Dafür legt ihr eine Online-Datei an, die jeder, der den Link hat, bearbeiten kann. Das geht über Google Sheets, Etherpad, eine Wiki-Seite und sicher gibt es noch weitere Möglichkeiten.

In die Datei schreibt ihr euren Wunschzettel einmal rein und gebt den Link dann an die Verwandtschaft weiter. Jetzt kann sich jeder die Wünsche anschauen und dann dahinter seinen Namen schreiben oder den Wunsch durchstreichen/löschen, der von dieser Person erfüllt wird. So sehen alle anderen, was schon vergeben ist und welche Wünsche noch frei sind. Ich finde das super praktisch und wir haben das schon mehrmals so gemacht.

Geschenke für Kinder selbst kaufen

Wenn die Verwandtschaft nicht darauf besteht, die Geschenke für eure Kinder selbst zu kaufen, könnt ihr das auch einfach für sie übernehmen. Ihr könnt einen Geldbetrag festlegen und habt dann die freie Wahl, was ihr kauft. Anschließend könnt ihr die Dinge entweder den Schenkenden übergeben, die sie dann einpacken und überreichen oder ihr übernehmt das ebenfalls und sagt den Kindern dann, falls ihr das Geschenk überreicht, von welcher Person es geschenkt wird.

Auch diese Lösung kann Entspannung für alle bringen, weil man sich so keine Gedanken mehr über die Wahl des richtigen Geschenks und wo man es herbekommt, machen muss.

Wenn die Geschenkeflut kein Ende nimmt

Tatsächlich sind die ersten Kinder oder Enkelkinder in einer Familie häufig der Grund, dass wieder vermehrt mit dem Schenken begonnen wird. Und das meist schon ab dem Zeitpunkt der Geburt. Da wird nicht selten das Neugeborene überhäuft mit Spieluhren, Stramplern, Schnullern und Kuscheltieren. Klar, die Freude ist über den Familienzuwachs ist groß und das möchte man durch die Geschenke zum Ausdruck bringen. Nur kann ein Neugeborenes mit 10 Kuscheltieren noch wenig anfangen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass diese erstmal gesammelt in einem Schuhkarton in der Ecke landen, ist daher groß. Und das ist schade. Denn schon jetzt gäbe so viele bessere Möglichkeiten, den frischgebackenen Eltern eine Freude zu bereiten. Ihnen zum Beispiel mal ein vorgekochtes Mittagessen vorbeizubringen. Oder sie einfach zu fragen, was sie noch für das Baby benötigen an Kleidung oder anderen Dingen. Ein paar Ideen habe ich in meinem Artikel „Geschenke zur Geburt“ notiert.

Ab dem ersten Geburtstag werden manche Kinder dann völlig mit Geschenken überhäuft. Ich habe von Mamas gelesen, deren Kinder alle paar Wochen ein großes Paket mit Geschenken von den Großeltern geschickt bekommen. An Weihnachten und zum Geburtstag gibt’s natürlich extra viel. Aber auch Ostern wurde in den letzten Jahrzehnten immer mehr zum Geschenkefest und zum Nikolaustag gibt’s auch noch Geschenke. Achso, und im Adventskalender natürlich sowieso! Und nicht zu vergessen jedes Mal, wenn man sich gegenseitig besucht natürlich auch. Ach und zur Einschulung! Gelegenheiten werden gefunden, so viel ist klar. 😉

„Ja und?“, könnte man jetzt denken. Wo ist das Problem? Ist doch schön! Gönne den Kindern doch die Freude an den Geschenken. Doch so einfach ist es leider nicht.

Zu viele Geschenke überfordern kleine Kinder

Vielleicht habt ihr schon mal ein Kind in einem Haufen Geschenke sitzen sehen. Da wird eins nach dem anderen ungeduldig aufgerissen. Wenn die Anzahl der Geschenke zu groß ist, überfordert das ein kleines Kind. Es weiß nicht, womit es zuerst spielen soll. Schließlich kann es zum Reizverlust kommen. Die einzelnen Geschenke in der Masse lösen irgendwann keine Emotionen mehr aus und werden schnell uninteressant.

Wenn ein Kind ständig mit Geschenken überhäuft wird, kann es passieren, dass – ähnlich wie bei Suchtproblemen – sich irgendwann nur noch Freude einstellt, wenn in immer kürzeren Abständen etwas Neues geschenkt wird. Aber ein nachhaltiges Glücksgefühl ist damit nicht mehr zu erreichen. Kinder werden damit schon von klein an in eine Art Konsumwahn getrieben und lernen den eigentlichen Wert von Geschenken und/oder Geld nicht mehr zu schätzen.

Wenn zum Beispiel die Oma jedes Mal Geschenke mitbringt, kann es sein, dass sich die Kinder irgendwann nur noch auf ihren Besuch freuen, weil es dann Geschenke gibt. Wenn die Oma dann einmal ohne Geschenke kommt, ist die Enttäuschung groß und der eigentliche schöne Besuch der Oma tritt total in den Hintergrund.

Für größere Geschenke zusammenlegen

Wenn euch die Anzahl der Geschenke generell zu viel ist, macht doch den Vorschlag, dass die Verwandtschaft lieber für wenige größere Geschenke Geld sammelt und diese Dinge dann gemeinsam schenkt. Das könnten zum Beispiel ein Pikler-Dreieck sein, oder der Kinderwagen, ein Fahrrad, ein Kletterturm für den Garten usw.

Wenn dein Kind schon alles erbt

Wenn dein Kind schon größere Geschwister hat oder ihr regelmäßig Kleidung und Spielsachen von älteren Cousins oder Freunden bekommt, kann es sein, dass ihr eigentlich gar nichts mehr zusätzlich braucht.

Trotzdem schenken manche Menschen mehr und mehr. Ein Vorschlag von euch könnte dann sein, dass die Verwandtschaft die gebrauchten Dinge von ihnen als Geschenk verpackt, die sowieso vererbt werden würden.

Das widerstrebt manchen Leuten, die denken ein gebrauchtes Geschenk ist doch nichts mehr wert. Das finde ich total schade. Denn kleinen Kindern ist es in der Regel schnurzegal, wenn ein Buch schon abgestoßene Kanten hat oder ein Pullover bereits getragen wurde. Es ist doch außerdem viel nachhaltiger, die gebrauchten Dinge weiterzugeben, als Sachen neu zu kaufen, obwohl sie bereits vorhanden sind. Und trotzdem kann ein liebevolles und geschätztes Geschenk für das Kind daraus werden. Es ist unser Erwachsenendenken, das uns sagt: „Aber ein Geschenk muss doch etwas neu gekauftes sein!“ Absolut nicht! Ich sage auch bei meinen eigenen Buchwünschen immer mit dazu: „Schau bitte erst mal, ob du es gebraucht bekommst.“

Teure Geschenke sind nicht unbedingt besser

Manche Menschen unterliegen dem Irrglauben, je teurer ein Geschenk ist, desto wertvoller ist es auch für den Beschenkten. Doch das ist ein Fehler, vor allem, wenn Kinder beschenkt werden.

Für sie kann eine einfache Stoffpuppe einen unermesslichen Wert bekommen, während das teure Lego-Set links liegen gelassen wird.

Durch das Schenkverhalten werden außerdem soziale Unterschiede sichtbar. Wenn die Kinder zum Beispiel den Inhalt ihrer Schultüte vorführen, wird schnell deutlich, dass nicht jede Familie bei der Geschenken mithalten kann. Es kann auch innerhalb der Familie zu Konflikten kommen, wenn zum Beispiel die eine Oma das Enkelkind ständig beschenkt, während die andere Oma nur zum Geburtstag und an Weihnachten eine Kleinigkeit mitbringt.

Wenn sich das Kind dann über den Besuch derjenigen Oma mehr freut, weil sie Geschenke mitbringt, könnte leicht der Eindruck entstehen, dass dies die Lieblingsoma ist, was für die andere Oma verletzend sein kann.

Wenn trotz allem zu viel geschenkt wird

Wenn alles reden nichts hilft und die Geschenke trotzdem weiter eintrudeln und euch zu viel sind oder nicht gefallen, hier noch ein paar Vorschläge:

  • Ihr könnt vorschlagen, dass ein paar der Geschenke bei der schenkenden Oma bleiben und als dortiges Spielzeug für die Kinder genutzt werden.
  • Oder ihr lasst euch zu Weihnachten schon Dinge schenken, die erst im Sommer gebraucht werden und verstaut diese bis dahin gut.
  • Vielleicht macht ihr das sowieso schon: Regelmäßig ungenutztes Spielzeug in eine Kiste packen und wegräumen. Nach ein paar Wochen dann das Spielzeug im Kinderzimmer austauschen.
  • Statt eines Geschenke-Adventskalenders gibt es auch tolle Alternativen ohne Geschenke, die Kinderherzen freuen: Bilderkalender, Bücherkalender mit 24 Kapiteln, Rätselkalender oder die Geschenke werden klein gehalten wie im Walnusskalender: Edelsteine, kleine Muscheln usw.
  • Vielleicht klappt es auch, euch statt Dingen ab und zu Geld schenken zu lassen. Ihr könnt den Kindern zum Beispiel ein Sparschwein anschaffen, dass die Oma dann beim Besuch füttern darf, statt mit Tüten voller Zeug anzukommen. Oder ihr erstellt ein Depot für die Kinder, auf das die Verwandten an Festtagen einen gewählten Betrag überweisen.
  • In vielen Familien ist es Tradition, dass vor Weihnachten gemeinsam aussortiert wird, welches Spielzeug weiterziehen darf. Das wird dann zum Beispiel an ein Kinderheim oder an Flüchtlinge gespendet. So erfahren die Kinder den Wert des Gebens und lernen, dass auch Schenken glücklich machen kann.
  • Falls an Heiligabend viel zu viele Geschenke unter dem Baum liegen würden, könnt ihr auch einen Teil der Geschenke erst innerhalb der nächsten Tage oder Wochen an die Kinder weitergeben. So wird auch jedes Geschenk für sich in Ruhe wahrgenommen und wertgeschätzt und es kommt nicht zur Überforderung, mit was zuerst gespielt werden soll.
  • Wenn die Verwandtschaft schon so viele Weihnachtsgeschenke kauft, dann müsst ihr als Eltern nicht unbedingt auch noch etwas zu Weihnachten schenken. Steckt das Geld lieber in eine Spaß-Dose und gönnt den Kindern dann im restlichen Jahr ein Eis oder eine Brezel mehr.

Weihnachten ist mehr als Geschenke

Natürlich freuen sich die Kinder an Weihnachten ganz besonders auf die Geschenke. Aber mir ist es wichtig, dass Weihnachten für meine Kinder mehr bedeutet als Geschenke. In erster Linie soll es ein gemeinsames Familienfest sein, dass mit Gemütlichkeit, Geborgenheit, Singen, Kerzen, Plätzchen und Punsch verbunden wird.

Auch der Kinderarzt und Autor Herbert Renz-Polster ist der Meinung, dass die Bescherung während des Weihnachtsfests nicht den Hauptteil des Abends ausmachen sollte.

„Wenn den Geschenken so viel Bedeutung zugemessen wird, müllen wir alles zu mit Materie.“ Damit könne man viel kaputt machen, warnt er. „Das gemeinsame Fest, auf das sich Kinder so lange im Voraus freuen, die Magie, das Funkeln… alles geht verloren. Bei Kindern, die ein Geschenk nach dem anderen auspacken, erlischt das Leuchten in den Augen.“ (Quelle)

Die Hintergründe des Schenkens verstehen lernen

Manche Menschen scheinen unbelehrbar, wenn es darum geht, ihnen beizubringen, weniger Geschenke zu kaufen. Da lohnt es sich, näher hinzuschauen, was hinter ihrem Verhalten steckt, um ihre Gründe besser zu verstehen.

In manchen Kulturkreisen ist zum Beispiel ein ganz anderer Umgang mit Geschenken normal. Da werden Kinder vielleicht von vorne bis hinten mit Geschenken verwöhnt und es ist absolut verboten, die eigenen Eltern dafür zu kritisieren.

Oder die Großeltern haben nicht gelernt, ihre Gefühle auszudrücken und können ihre Liebe zum Enkelkind nur über materielle Dingen (Spielzeug) ausdrücken. Wenn sie dann dafür kritisiert werden, ist es für sie, als ob ihnen die Liebe den Enkelkindern gegenüber verwehrt wird.

In solchen Fällen ist es wichtig, diese Aspekte zu verstehen, um die Gefühle der Schenkenden nicht zu verletzen.

Vielleicht hilft zum Verständnis auch das Buch „Die 5 Sprachen der Liebe“ von Gary Chapman. (Amazon-Partnerlink)

Einer der 5 Wege ihre Liebe auszudrücken, ist es für manche Menschen, Geschenke zu machen. Dabei geht es weniger um den materiellen Wert, als um die liebevolle Geste des Schenkens als Zeichen der Zuneigung.

Für diese Menschen kann es besonders verletzend sein, wenn sich der Beschenkte undankbar zeigt oder seine Geschenke nicht gefallen.

(Die vier anderen Sprachen der Liebe sind laut Buch übrigens: Lob und Anerkennung, Zweisamkeit, Zärtlichkeit und Hilfsbereitschaft.)

In manchen Fällen ist es daher vielleicht besser, um den Familienfrieden zu wahren, die Geschenke einfach dankbar anzunehmen und anzuerkennen, dass sie aus Liebe gemacht wurden.

Vielleicht kann man sie dann ja trotzdem weiter schenken, an jemanden, der sich wirklich darüber freut oder die Dinge benötigt.

Geschenke als Ersatz für zu wenig gemeinsame Zeit

Manchmal sollen Geschenke auch eine Wiedergutmachung für zu wenig gemeinsame Zeit sein. Um ihr schlechtes Gewissen zu beruhigen, versuchen Großeltern oder Eltern dann, zumindest die Konsumwünsche der Kinder bestmöglich zu erfüllen.

In diesem Fall wäre es natürlich besser, sich darüber Gedanken zu machen, wie in Zukunft mehr gemeinsame Zeit verbracht werden kann.

Wichteln in der Großfamilie

Um die Schenkerei an Weihnachten in der Großfamilie etwas einzugrenzen, ist es in manchen Familien üblich, zu wichteln. Das heißt, es wird vorab ausgelost, wer wen beschenkt und so bekommt und verschenkt jeder dann am Ende nur ein Geschenk. Dieses dafür aber dann in Ruhe und individuell ausgewählt.

Als Hilfe für die Auslosung könnt ihr den Wichtel-O-Mat nutzen, ein Online-Programm, das automatisch auslost und Mails verschickt, sodass die Wichtelpartner für jeden ein Geheimnis bleiben.

Schlusswort

Schenken und beschenkt werden, kann eine wundervolle Sache sein. Aber wenn sie mit unguten Gefühlen verbunden ist, sollten wir in einem ruhigen Moment (das heißt NICHT direkt bei der Geschenkeübergabe!) mit den betreffenden Personen darüber sprechen warum, und ob wir das ändern können.

Und dabei geht es in keinster Weise darum, den Kindern nichts zu gönnen oder ähnliches, sondern darum, genau hinzuschauen, was unseren Kindern gut tut und welche Werte wir vermitteln wollen.

Es kann für alle Seiten eine große Erleichterung sein, wenn konkrete Wunschzettel gemacht werden oder man sich das Geschenke kaufen für die Kinder gegenseitig abnimmt.

Ich hoffe, mit meinem Beitrag konnte ich dir ein paar hilfreiche Impulse da lassen und wünsche dir eine entspannte Vorweihnachtszeit ohne Geschenkestress! 🙂

Und falls du noch Ideen für eure Kinder-Wunschzettel suchst, schau dir gerne den nächsten Teil der Artikelserie an: Geschenke für Kinder Teil 2: Sinnvolle und nachhaltige Geschenkideen für Kinder.

Jetzt würde mich interessieren, wie bei euch in der Familie der Umgang mit Geschenken geregelt ist. Habt ihr bestimmte Absprachen getroffen? Kommt es (dennoch) zu Konflikten? Teile deine Erfahrungen gerne in den Kommentaren.

Geschenke für Kinder – Teil 1: Wenn der Umgang mit Geschenken zu Konflikten führt
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.